Hypnobirthing – Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen & Antworten rund ums Thema Hypnobirthing.

Wie kann ich mir die Hypnose vorstellen, die bei HypnoBirthing verwendet wird?
Hypnose ist ein natürlich hervorgerufener Zustand der entspannten Konzentration – ein körperlicher und mentaler Zustand, in dem wir mit unserem Unterbewusstsein arbeiten können. Es gibt keine Magie, die zum Erfolg in der (Selbst)Hypnose führt. Eigentlich kann jeder, der will, totale Entspannung und Konzentration erreichen. Auch wenn sie in ein Buch vertieft sind oder wie abwesend ins Feuer starren, sind sie in einem hypnotischen Zustand. Während der Geburt werden sie ansprechbar, wohlauf und völlig entspannt sein und dabei alles unter bewusster Kontrolle haben. Sie werden zwar die Wehen wahrnehmen, Ihre Wahrnehmung aber entscheidend beeinflussen können.
Wie lange dauert ein Kurs?
Ein Kurs besteht aus mind. 12 Stunden, die in 4 Einheiten aufgeteilt sind, die wiederum aufeinander aufbauen. Diese Einheiten finden im Abstand von mind. einer Woche statt. In der Zeit zwischen den Einheiten sind die Teilnehmer aufgefordert, anhand des Buches und der ausgehändigten Materialien das Thema weiter zu vertiefen und die Übungen zu wiederholen. Hierdurch kann in der folgenden Einheit auf Probleme, die zuhause beim Üben aufgetreten sind, eingegangen und auf dem Erlernten auf gebaut werden.
In welcher Zeit der Schwangerschaft ist es sinnvoll, einen HypnoBirthing-Kurs zu machen?
Der Kurs kann jederzeit nach dem ersten Trimester stattfinden, also ab der 15. Schwangerschaftswoche (SSW). HypnoBirthing ist ein ganzheitliches Programm für die Schwangerschaft sowie die Geburt. Es ist Sinnvoll früh und stressfrei die Techniken zu erlernen, damit diese bei der Geburt ohne großes Nachdenken zur Verfügung stehen. Auch Kurzentschlossene können profitieren, müssen aber die nötige Motivation mitbringen.
Kann ich den Kurs auch alleine (ohne Partner) machen?
Ja. Jedoch ist das Konzept so ausgelegt, dass eine Person, die die Mutter dann auch bei der Geburt begleiten wird, mit am Kurs teilnimmt. Diese Person muss nicht der Partner sein; es ist auch Mutter, Freundin, Doula etc. möglich. Ihre Aufgabe ist es, während der Geburt der „Anwalt“ der Gebärenden und ihres Kindes zu sein, die Geburtsatmosphäre zu schützen und die Mutter mental, emotional und in ihrer Entspannung zu unterstützen.
Muss ich zuhause üben? Wieviel Zeit brauche ich dafür?
Wie schon erwähnt ist das Üben zwischen den Einheiten notwendig, um die erlernten Techniken zu vertiefen und evtl. Unsicherheiten in der Anwendung ohne Anleitung aufzudecken. Auf Probleme kann dann in der folgenden Einheit eingegangen werden, damit die Techniken korrekt erlernt und angewendet werden können. Da es darum geht, das Unterbewusstsein zu konditionieren, damit das Erlernte bei der Geburt auf Abruf automatisch abläuft, sollte ausreichend Zeit zum Üben eingeplant werden. Sie benötigen täglich ca. 30 bis 60 Min., wobei viele der Übungen nach einer Einarbeitungsphase, direkt im Alltagsgeschehen perfektioniert werden können und sollten. In je mehr Situationen Sie das Erlernte erfolgreich anwenden, desto mehr wächst Ihr Selbstvertrauen in ihren Körper und ihre Fähigkeit, diesen (mental) beeinflussen zu können.
Ist eine HypnoBirthing-Geburt schmerzfrei?
Ich möchte HypnoBirthing nicht als komplette Schmerzfreie Methode angeben. Einige Frauen erleben die Geburt phasenweise oder auch komplett schmerzfrei, was nicht mit empfindungsfrei gleich zu setzen ist. Im Normalfall halten sich Unannehmlichkeiten im erträglichen Bereich. Aber auch schmerzhafte Geburten können durchaus ein positives Erlebnis sein. Wie zufrieden Frauen mit ihrem Geburtserlebnis sind, hängt mit weit mehr zusammen als nur dem Schmerzempfinden.
Kann ich HypnoBirthing im Krankenhaus anwenden?
HypnoBirthing kann man überall anwenden. Ich bespreche mit Ihnen die Auswahl des Geburtsortes, der medizinischen Betreuung, der Kommunikation auf Augenhöhe und Ihre Geburtswünsche. So können Sie und Ihr Geburtsbegleiter entspannt dort Ihr Kind auf die Welt bringen, wo auch immer Sie es wünschen oder müssen.
Muss die Hebamme, die meine Geburt begleitet HypnoBirthing kennen, damit es wirklich gut läuft?
Ihre Hebamme muss nur bereit sein, auf Ihre Wünsche einzugehen. Sie sind völlig autark, was die Anwendung des Erlernten betrifft.
Kann ich HypnoBirthing auch anwenden, wenn ich einen Kaiserschnitt haben werde?
Auf jeden Fall! von den Entspannungsübungen profitieren Sie und Ihr Kind bereits in der Schwangerschaft sowie vor, während und nach der Operation.

Noch Fragen?

Fragen sind der Ursprung zu Antworten!

Seien Sie also nicht schüchtern, gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zur Verfügung!