Steißlage Hypnose

Was ist eine Steißlage?

Steißlage, auch Beckenendlage genannt, bedeutet, dass das Kind mit dem Kopf nach oben und dem Po nach unten im Becken der Mutter sitzt. Erwarten Sie Ihr erstes Kind, brauchen Sie sich bis zur 34. SSW keine Gedanken zu machen, wenn es in Steißlage liegt.

Das Kind hat genug Platz in der Gebärmutter, um seine Position nach Belieben zu verändern, häufig schlagen Babys noch während der 36. Woche oder später den Purzelbaum. Vor allem bei Müttern, die bereits mehrfach geboren haben, drehen sich die Kinder oft lebhafter und das sogar bis zum Geburtstermin. Das liegt auch daran, dass der Gebärmuttermuskel nach vorangegangenen Schwangerschaften dehnungsfähiger ist.

 

Wie kann die Hypnose die Wendung von Nachzüglern unterstützen?

Ich verwende in der Hypnose zwei Zugangswege, um die Wendung des Babys zu unterstützen. Die Mutter wird in einen Zustand tiefer Entspannung versetzt. Dafür habe ich einen Entspannungstext entwickelt. Dieser kann verwendet werden, um sich in der Schwangerschaft zu Hause oder während der Geburt selbst sich zu entspannen.

Die Suggestionen lockern ihre Beckenmuskeln und Gebärmuttermuskeln. Durch die Entspannung bekommt das Baby den nötigen Platz sich drehen zu können.

Zusätzlich helfe ich der Mutter dabei zu erlernen ihrem Baby Bilder zu senden. Diese Visualisierungen helfen dem Baby sich in die richtige Lage zu drehen.

 

Was könnten die Gründe sein, warum sich mein Kind im Bauch nicht dreht?

  • Gab es bereits vorher Steißlagen in der Familie?
  • Muten Sie sich möglicherweise zu viel zu? Berufstätigkeit, Lebensveränderungen wie Heirat oder Umzug, Verantwortung für Haushalt oder kleine Kinder, Tod eines Familienmitgliedes
  • Hatten Sie Operationen der Gebärmutter (z.B. Myome), schwere Beckenverletzungen oder haben Sie ein eine Beckenanomalie seit Geburt?

Hierzu biete ich zusätzlich eine tiefere Begleitung an – die vorgeburtliche Bindungsanalyse / Bindungsbegleitung (möchten Sie mehr lesen: zur vorgeburtlichen Bindungsanalyse).

 

Was für Studien gibt es zur Steißlage?

Drehung mit Hypnose (Studie aus dem Internet)

Wendung für Nachzügler

in den USA wurde 1994 eine Studie von L. Mehl-Madronna mit 200 Schwangeren mit Babys in Steißlage (Beckenendlage) in der 36. SSW durchgeführt. 100 Frauen erhielten Hypnose, die anderen nicht.

Bei den Frauen, die Hypnose erhielten, drehten sich von den 100 Ungeborenen 81 spontan, hiervon die eine Hälfte nach einer Sitzung, die andere Hälfte benötigte bis zu 4 Sitzungen.

In der Vergleichsgruppe, ohne Hypnosetherapie, drehten sich nur 26 Ungeborene spontan, weitere 20 mit Hilfe der äußeren Wendung.